Vegane Schokocreme

Wer kennt nicht das Gefühl morgens am Frühstückstisch zu sitzen und genüsslich in eine Nutella-Brötchenhälfte zu beißen? Liest man sich dann aber mal aufmerksam die Zutaten durch, die in Nutella verarbeitet sind, ist man der Versuchung erlegen weniger davon zu sich zu nehmen oder es einfach ganz sein zu lassen. Warum also nicht selber machen?

Mehrere Gründe sprechen dafür:

  • Es ist wesentlich gesünder
  • Die Süße kann individualisiert werden
  • Schmeckt (natürlich) VIEL besser als Nutella
  • Insgesamt günstiger bei gleicher Menge
Zutatenliste
Zutaten für Schokocreme
Zutaten für vegane Schokocreme
Vorbereitung

An technischen Mitteln benötigt ihr lediglich einen Mixer. In benutzte hierfür das Severin Stabmixer-Set. Des Weiteren ist nur noch eine Unterlage und ein Messer für die Zerkleinerung der Datteln notwendig.

Severin Stabmixer-Set
Severin Stabmixer mit Mixbecher

Die Nüsse (falls nicht gemahlen gekauft) als Erstes in den Mixer geben und fein zerkleinern. Die Datteln vor dem Zerkleinern im Mixer mit einem Messer in kleine Stücke schneiden.

Datteln schneiden
Datteln zerkleinern
Zubereitung

Bis auf das Süßungsmittel alle Zutaten in den Mixbecher geben und etwa 30 Sekunden ordentlich durchmixen.

Alles mixen
Alle Zutaten durchmixen

Die Konsistenz prüfen und gegebenenfalls noch etwas Milch hinzugeben (Schokoaufstrich wird cremiger). Sollte es an Süße fehlen kann man beginnen mit dem Süßungsmittel nachzusüßen. In meinem Fall habe ich die vollen 3 EL Agavendicksaft hinzugegen – natürlich gibt es hier kein richtig oder falsch. Süßt was das Zeug hält oder lasst es vollständig weg.

Abschmecken
Konsistenz und Süße prüfen
Fertig? Fertig!

Was, das war es schon? Ja, das war es. Fertig ist eure selbstgemachte Schokocreme für das Sonntagsbrötchen. Am Ende sind es etwa 550 g, also gut 100 g mehr als in einem handelsüblichen Glas Nutella, nur wesentlich gesünder, durch das fehlende Palmöl sehr viel verträglicher für die Umwelt und frei von tierischen Erzeugnissen.

Guten Appetit!

Dank an Mady Morrison

Ich möchte mich hier natürlich nicht mit fremden Blumen schmücken. Ich selber wäre wohl kaum so kreativ gewesen mir solch ein Rezept auszudenken. Mein Dank geht daher an Mady Morrison, deren Kanal ich schon seit längerer Zeit bei YouTube abonniert habe und wo das Rezept vor ein paar Tagen auftauchte.

Meine Kreativität beschränkt sich in der leichten Abwandlung des Rezeptes. Da ich geschmacklich mehr in Richtung Nutella gehen wollte, habe ich Haselnüsse anstelle von Mandeln genommen. Die optionale Vanilleschote habe ich weggelassen, weil – nunja – weil ich gerade keine zu Hause hatte. Ansonsten unterscheidet sich das Rezept nicht von Mady ihrem.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.