Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen wärmer und ich (hoffentlich) bald wieder gesünder. Zumindest wünsche ich mir meinen inzwischen über acht Wochen anhaltenden Infekt langsam loszuwerden. Ich habe Einiges vor und möchte so schnell es geht wieder damit anfangen. Die Rede ist vom Laufen. Wie sagt man so schön: einmal Runner, immer Runner. Ich möchte wieder raus auf die Laufstrecke, möchte Rekorde brechen, möchte mich selber übertreffen. Außerdem steht noch eine Zeit aus, die ich unterbieten möchte. Im Jahr 2016 bin ich meinen ersten Halbmarathon gelaufen und wollte dabei unter zwei Stunden bleiben. Mit 2:02:38 Stunden habe ich dieses Ziel leider knapp verfehlt. Eigentlich war dieses Ziel für 2017 vorgesehen. Eine Verletzung hat mir nur leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Naja, und 2018 war daran ja dann auch nicht mehr zu denken. Also muss wohl 2019 dafür herhalten!

Ein paar Erinnerungen – Schwelgen in der Vergangenheit

Das Leben hat seinen eigenen Kopf. Spätestens nach der Krebsdiagnose Ende Mai 2017 ist mir das klar geworden. Jeder Personal Trainer und Lebenscoach würde attestieren nicht in der Vergangenheit zu leben sondern nach vorne zu blicken und Pläne zu schmieden. Ich mache beides. Ich möchte mir meine schönen Erinnerungen nicht nehmen lassen. Erinnerungen aus einer Zeit, in der ich noch nicht (wissentlich) krank gewesen bin und die Welt noch in Ordnung war. Erinnerungen aus einer Zeit, wo ich noch unbeschwert das machen konnte, was ich machen wollte, wie zum Beispiel das Laufen. Heute bin ich einem Bus hintergelaufen, weil der nächste erst wieder in fünf Minuten (ja, richtig gehört – bescheuert, oder?) gekommen wäre. Das war ein Sprint von null auf Puls. Da habe ich gemerkt, dass die guten alten Zeiten vorbei sind und es lange dauern würde wieder an diesen Punkt zu gelangen.

Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück, wo mich ein Arbeitskollege mal zum Nike+ Run Club (NRC) mitgenommen hat bzw. mir gesagt hat, dass ich mir das mal ansehen sollte. Dabei handelt es sich um einen kostenlosen, von Nike ausgerichteten, Lauftreff, wo sich gleichgesinnte zu einer bestimmten Zeit treffen und zusammen laufen. Das hatte nicht nur den Vorteil, dass man neue Leute kennenlernte und in einer Gruppe lief, es war quasi auch eine win-win-Situation für beide Parteien. Für Nike ist es kostenlose Werbung und für mich war es eine Möglichkeit meine Laufklamotten auf ein neues Niveau zu heben. Hier mal eine chronologische Reihenfolge von „Werbegeschenken“, die ich im Laufe der Zeit vom NRC erhalten habe.

Das fehlende blaue Runner-Shirt

Ein Shirt fehlt in dieser Aufreihung. Ein blaues „Run with Mathias“-Event-Shirt, welches es nur gab, wenn man an dem Event auf dem Flughafen Tempelhof teilgenommen hat, wo man mit Mathias Schweighöfer laufen konnte. Das Shirt hat mir selber aber nicht so gefallen, weshalb ich es einer Lauffreundin geschenkt habe. Wie erwartet waren Männer dort Mangelware, wobei das Verhältnis von Frauen zu denen der Männer beim NRC generell noch nie wirklich ausgeglichen war. Auf einen Mann kommen dort neun Frauen. Also liebe Single-Männer, vielleicht fangt ihr ja auch mal mit dem Laufen an? Zum Thema Halbmarathon gibt es nur drei Fotos, die mehr sagen als 1.000 Worte. Das Beitragsbild ist übrigens auch von dem Tag.

Kommen wir also wieder zur Gegenwart und Zukunft

Momentan stecke ich wie gesagt noch in den Verhandlungen mit meinem Körper fest, was meinen jetzt doch schon übernatürlich lang anhaltenden Infekt angeht. Sobald ich mich wieder einigermaßen fit fühle, möchte ich mir wieder meine Sportsachen schnappen und raus auf die Straße zum Laufen aufbrechen. Da ich momentan aber auch meine Hochzeit plane und dort allerhand Organisatorisches anfällt, ist das Unterfangen wohl eher optimistischer Natur.

Das MRT am Montag lief ganz gut, dieses Mal muss ich auch nur bis Freitag warten, bis der Befund besprochen wird. Ich hoffe die Besprechung wird positiv ausgehen, da ich drei Tage später schon auf dem Standesamt für die Anmeldung zur Eheschließung bin. Am 23.03.2018 wird dann geheiratet. Ich werde also frühestens am 24.03.2018 unter neuem Namen meine Läuferkarriere wieder in Angriff nehmen und unter anderem Namen meine persönliche Bestzeit schlagen.

Fortsetzung folgt – eines nach dem Anderen. Jetzt muss erstmal der Befund stimmen. Drückt mir die Daumen…

P.S.: Ich habe das vegane „Ben & Jerry’s Chunkey Monkey“ in einem kleinen Getränkemarkt gefunden. Ist das nicht toll? Das ist doch schon ein gutes Zeichen. Hier habe ich schonmal darüber berichtet. Wer mit dem Gedanken spielt Veganer zu werden, sollte sich hier mal umsehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: