Plan B

Hallo und herzlich willkommen auf meinem neuen Blog. Ich freue mich, dass du den Weg hierher gefunden hast und neugierig geworden bist was dich hier erwartet. Dieser Blog soll in erster Linie Lebensfreude generieren und dir helfen mit deiner Diagnose besser umzugehen. Vieles im Leben läuft nicht immer nach Plan. Ende Mai 2017 musste ich dies am eigenen Leib erfahren. Die Diagnose: Krebs (Gehirntumor).

Von einem Tag auf den anderen war meine Weltansicht um 180 Grad gedreht. Anfangs konnte (oder wollte) ich es nicht realisieren – nach und nach wurde mir klar, dass mein Leben nicht mehr normal verlaufen wird und mich mit Mitte 30 gezwungen sah über Dinge nachdenken zu müssen. Ich konnte mir also aussuchen: wollte ich jemand sein, der zurück blickt und sich immer wieder fragt „Warum ich?“, der keine Perspektive mehr im Leben sieht und sich immer wieder sagt wie krank er doch eigentlich ist? Oder mache ich weiter wie bisher und bleibe lebensfroh, akzeptiere das Schicksal und den für mich vorgesehenen Plan?

Der Weg ist das Ziel

Was bringt es mir mich selbst zu bemitleiden und mir immer wieder zu sagen, dass alles scheiße ist? Nichts! Das ändert nichts an der Tatsache, dass es ist wie es ist. Im Gegenteil, es zieht einen weiter in den Abgrund. Ich habe mich also letztlich für das einzig Richtige entschieden, nämlich positiv in die Zukunft zu blicken und das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Ich lebe jetzt seit einigen Jahren sehr bewusst, habe 2015 angefangen mich sportlich aktiv zu betätigen. Auslöser war der Halbmarathon 2016 in Berlin, die Kurzschlussreaktion der Anmeldung erfolgte am 06.12.2015 – völlig untrainiert und so sportlich wie ein Sack Kartoffeln startete ich also in meine Vorbereitung. Die ersten Blogs (zu finden in der Linkliste), die den Fortschritt und die Rückschläge meines Trainings dokumentierten entsprangen aus meinen Fingern und fanden den Weg zu WordPress.

Des Weiteren lebe ich schon seit einigen Jahren als Vegetarier auf diesem Planeten. Es ist nicht so, dass mir Fleisch nicht schmeckt, ganz im Gegenteil – gegen ein saftiges Rinderfilet hatte ich nie etwas einzuwenden. Irgendwann kam ich allerdings an einen Punkt, an dem ich mich mehr mit der Erzeugung der Lebensmittel auseinandersetzte. Ich habe mir Dokumentationen angesehen, Blogs gelesen und mir einfach die Augen öffnen lassen. Vielleicht schreibe ich darüber auch noch einmal einen Artikel unter welchen bestialischen Bedingungen das Fleisch in den Theken unserer Supermärkte landen.

Der nächste logische Schritt war auf jegliche tierischen Erzeugnisse zu verzichten. Es ist sehr löblich auf Fleisch und Fisch zu verzichten, weil keine Massentierhaltung gefördert werden möchte, allerdings geschieht das auch bei den tierischen Erzeugnissen wie Milch und Eiern. Was der Mensch sich hier erlaubt ist nahezu widerlich. Jedes Jahr werden mehr als 60 Millionen Küken lebendig geschreddert, weil sie männlich sind und keine Eier legen können. Es gibt zahlreiche andere Beispiele, die ich hier vielleicht nach und nach aufdecken werde.

Warum ich das erzähle? Bei diesem Blog wird es nicht ausschließlich um das Vermitteln von Lebensfreude gehen, sondern auch darum wie man sich gesund ernährt und dazu beitragen kann, dass die Genesung bestmöglich verläuft. Es ist wichtig nicht nur in eine Richtung zu schauen, sondern das große Ganze zu betrachten.

Der Appell

Wenn du dich nicht schon gesund ernährt, solltes du definitiv darüber nachdenken, denn dein Körper ist ein Wunderwerk der Natur und die gesunde Ernährung hat einen enormen Einfluss auf das Wohlergehen auf deine Genesung. Ich werde hier in Zukunft mit (einfachen) veganen Rezepten locken und hoffentlich dem Klischee ein Ende setzen, dass die vegane Ernährung sehr kompliziert und teuer ist.

Vieles wird von uns verdrängt, wir wollen es schlichtweg nicht wahr haben, weil wir es noch nie anders kannten. Bei manchen wächst das Fleisch noch gefühlt an Bäumen oder Sträuchern – niemand macht sich wirklich bewusst was für Qualen Tieren zugetragen wird, mit welchen Methoden Tiere „gesund“ gehalten werden und was letztendlich auf dem Teller landet. Ich konnte schon viele aus meinem Freundeskreis überzeugen sich zumindest vegetarisch zu ernähren, einige denken auch ernsthaft darüber nach Veganer zu werden.

Fakt ist: eine gesunde Ernährung ist das A und O für eine schnelle Genesung, gerade bei der Diagnose Krebs sollte daher ganz akribisch darauf geachtet werden was man zu sich nimmt. Meine Aufgabe mit diesem Blog sehe ich daher darin dich für solche Dinge zu sensibilisieren und darüber nachdenken zu lassen, ob so wie du momentan lebst tatsächlich der richtige Ansatz ist.

Persönliches

Letztlich ist und bleibt der Blog aber ein Gedankenaustausch und ein persönlicher Einblick in mein Leben und wie ich in dieser Zeit mit mir zurecht komme. Es wird in der Zukunft Rückschläge geben, dessen bin ich mir bewusst, man muss hier nichts beschönigen. Es gab auch in der Vergangenheit schon Situationen die alles andere als schön waren, aber – und das ist jetzt wichtig an dieser Stelle zu erwähnen – wie man damit umgeht und mit welcher Einstellung man an diese kritischen Momente im Leben herangeht ist entscheidend. Mein Ziel ist es euch auf den richtigen Weg zu führen und auch in schwierigen Zeiten tapfer und positiv in die Zukunft zu blicken.

Ich freue mich sehr auf die kommenden Wochen und Monate und hoffe ihr wachst mit mir und dem Blog zusammen zu einer Community, die sich untereinander respektvoll behandelt und Erfahrungen austauschen kann.

Liebe Grüße
Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.